Ammoniak-Unfall in Straubing Staatsanwaltschaft ermittelt weiter gegen zwei Beschuldigte

Am 27. März 2019 ist bei Fräsarbeiten im Eisstadion eine Kühlleitung beschädigt worden. Foto: Christoph Urban (Archiv)

Die Staatsanwaltschaft ermittelt nur noch gegen zwei Beschuldigte wegen des Ammoniak-Unfalls vom März 2019. Die Verfahren gegen drei andere Beschuldigte seien inzwischen eingestellt worden, hat Oberstaatsanwalt Dr. Markus Riedhammer auf Nachfrage mitgeteilt.

Gegen einen der Beschuldigten sei das Verfahren nach Paragraf 170 eingestellt worden, also weil die Ermittlungen nicht genügend Anlass zur Erhebung der öffentlichen Klage ergeben hätten. Gegen zwei weitere Beschuldigte sei das Verfahren nach Paragraf 153a gegen Geldauflagen eingestellt worden.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading