Ostbayern Tote Greifvögel: Polizei sucht nach Hinweisen

Nach mehreren tot gefundenen Greifvögeln sucht die Polizei mehrere Gebiete in den Kreisen Straubing-Bogen, Dingolfing-Landau und Deggendorf nach Hinweisen ab. Foto: Polizei

Seit Ende Januar hat die Polizei in den Landkreisen Straubing-Bogen, Dingolfing-Landau und Deggendorf mehrere tote Greifvögel gefunden. Am Mittwoch suchten die Einsatzkräfte mehrere Gebiete in der Region nach Hinweisen ab.

Im Februar hat die Polizei in Straubing eine Ermittlungsgruppe eingerichtet, die sich mit den Fällen getöteter Greifvögel beschäftigt. Seitdem erhielten die Beamten vermehrt Hinweise zu toten Vögeln. Einige der tot gefundenen Greifvögel wurden zur pathologischen Untersuchung in die tierärztliche Fakultät nach Oberschleißheim gebracht. Bislang bestätigte sich in einem Fall eine Vergiftung mit einem carbofuranhaltigen Präparat. Bei zwei weiteren Fällen muss laut Polizei derzeit ebenfalls von einer Vergiftung ausgegangen werden.

Bereits am Mittwoch suchte die Polizei in den Landkreisen Straubing-Bogen, Dingolfing-Landau und Deggendorf nach ausgelegten Giftködern, verendeten Vögeln und weiteren Spuren, die zur weiteren Aufklärung der Fälle beitragen könnten. Neben Beamten der Polizeiinspektionen Straubing, Plattling und Dingolfing waren auch Unterstützungskräfte der Bereitschaftspolizei und der Operativen Ergänzungsdienste Straubing im Einsatz.

Drohnen koordinieren Einsatz

Bei der Suche setzte die Polizei auch Drohnen ein. Im Umfeld der bisherigen Fundorte vergifteter Vögel beziehungsweise gefundener Giftköder entdeckten die Beamten im Raum Straubing und Plattling keine weiteren Spuren oder Hinweise. Die Drohnen spürten zwar mehrere verdächtige Objekte aus der Luft auf, bei näherer Betrachtung stellten sich diese jedoch als unbedenklich heraus.

In Dingolfing stießen die Einsatzkräfte auf eine tote Amsel und einen verdächtigen Gegenstand. Die Amsel fällt zwar nicht unter die betroffenen Greifvogelarten, dennoch wird der Kadaver ebenso wie der Gegenstand zur Untersuchung in die tierärztliche Fakultät nach Oberschleißheim gebracht. Bei dem Gegenstand handelt es sich um eine kugelförmige Substanz.

Die Polizei bittet, tote Greifvögel sowie Giftköder sofort der Polizei zu melden und nichts anzufassen oder zu transportieren. Diese können toxisch sein und Gesundheitsgefahren mit sich bringen. Zudem bittet die Polizei Personen, die Hinweise geben können, sich mit der Polizeiinspektion Straubing unter 09421/868-0 in Verbindung zu setzen.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading