Fünf Verletzte hat ein Unfall am Samstagvormittag auf der Ortsumgehung von Neubäu am See gefordert.

Gegen 10.30 Uhr hielt ein Toyotafahrer aus den Niederlanden mit seinem Wagen in der Haltebucht an. Er war aus Richtung Schwandorf gekommen und wollte laut Zeugenaussagen womöglich wenden. Als er losfuhr, übersah er ein ebenfalls in Richtung Cham fahrendes Wohnmobil, das mit voller Wucht in die Fahrerseite des Toyota krachte. Der 84-jährige Autofahrer wurde dabei schwer verletzt und musste mit dem Rettungshubschrauber nach Regensburg gebracht werden. Die 63-jährige Beifahrerin erlitt mittelschwere Verletzungen und kam ins Krankenhaus nach Cham.

Im Wohnmobil mit Zulassung aus dem Landkreis Haßberge, Unterfranken, befanden sich ein 67-jähriger Fahrer sowie eine 57-jährige Beifahrerin und ein 55-jähriger Mitfahrer samt Hund. Die Insassen erlitten leichte bis mittelschwere Verletzungen und wurden in Krankenhäuser gebracht. Wie Einsatzleiter Tobias Muhr informierte, waren vier Rettungswagen und zwei Notärzte an der Unfallstelle. Die Feuerwehren aus Neubäu am See, Bruck, Walderbach, Altenkreith und Roding regelten den Verkehr und sperrten die Bundesstraße komplett ab, bis die Unfallstelle geräumt war. Während der mehrstündigen Sperrung wurde der Verkehr durch Neubäu am See umgeleitet. An beiden beteiligten Fahrzeugen entstand laut Polizei Totalschaden.