Kinderpornografie: Fünf Fragen an Rainer Schink von der Kriminalpolizei

"Auch Familienväter gehören zum Täterkreis"


Bis zu fünf Jahren Haft drohen, wenn man Kinderpornografie besitzt, verbreitet oder produziert.

Bis zu fünf Jahren Haft drohen, wenn man Kinderpornografie besitzt, verbreitet oder produziert.

Der Name des Ex-Fußballnationalspielers Christoph Metzelder geht gerade durch alle Medien. Denn der Fußballprofi soll kinderpornografische Bilder über Whats App verschickt haben. Das dieses Thema auch vor Niederbayern keinen Halt macht, weiß vermutlich keiner besser, als Rainer Schink. Wir haben dem Ersten Kriminalhauptkommissar der Kripo Landshut fünf Fragen zu diesem Thema gestellt.

Jetzt weiterlesen mit

  • alle Artikel auf idowa.de in voller Länge und deutlich weniger Werbung
  • als Abonnent unterstützen Sie Journalismus in Ihrer Region
  • einen Monat für 0,99 Euro testen, danach 9,90 Euro im Monat