Zu gut, um wahr zu sein Gleich und doch ganz anders: "The Gorillaz"

Foto: Christophe Gateau/dpa

Auf den ersten Blick dauert es nicht lange, um eine westliche Entsprechung zu Hatsune Miku und den Vocaloids zu finden. Seit 1998 gibt es die Band „The Gorillaz“, die aus vier Comic-Charakteren besteht. Ähnlich wie bei Hatsune Miku treten „The Gorillaz“ bei ihren Konzerten als Live-Projektionen auf, für die Musik sorgen menschliche Musiker.

Jedes der vier Bandmitglieder hat eine Biografie und einen eigenen Charakter, der sich von Album zu Album weiterentwickelt. Einen großen Unterschied gibt es aber: „The Gorillaz“ sind das Produkt zweier Männer, die den kreativen Prozess steuern: des Musikers Damon Albarn und des Comiczeichners Jamie Hewlett.

Zwar arbeiten die beiden immer wieder mit Gastmusikern – abgesehen von einer App, in der sie „Gorillaz“-Samples für eigene Remixes benutzen konnten, und ein paar Community-Spielen ist ein Einfluss der Fans auf die Band aber nicht vorhanden.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos