Straubing Freigänge: Anwalt stellt Ultimatum ans BKH

Die Schreinerei im BKH Straubing: Der Patient will hier seine Ausbildung abschließen. Foto: Sabine Bäter/Bezirk Niederbayern

Ein 46-jähriger Patient im BKH Straubing steht kurz vor der Entlassung, nun steht ein zweiter Patient kurz davor, begleitete Freigänge aus der Klinik zu erhalten. Nach Darstellung seines Anwalts sträubt sich die Klinik - noch erfolgreich. Nun hat das Landgericht Regensburg dem Anwalt recht gegeben.

Im Fall des 29-jährigen Patienten, dem begleitete Freigänge zustehen, aber nicht gewährt wurden, hat das Landgericht Regensburg die Klinik per einstweiliger Anordnung dazu aufgefordert, die Argumente des Patienten zu würdigen und ihm die Freigänge nicht pauschal zu verwehren. Seit der Anordnung des Landgerichts sind acht Tage vergangen, laut David Mühlberger, Anwalt des Patienten, ist seitdem nichts geschehen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 13. Juni 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 13. Juni 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading