So kocht die Region Kalorienarme Kürbissuppe zum Abnehmen

Sieht lecker aus, schmeckt gut und ist auch noch kalorienarm: Unsere Empfehlung für ballaststoffreiche Kürbissuppe! Foto: cooknsoul.de

Eigentlich denken viele bei Kürbissuppe wohl an eine schwere Cremesuppe mit vielen Kalorien – aber das muss nicht unbedingt richtig sein, wie unser aktuelles Rezept der Foodblogger von cooknsoul.de zeigt.

Es ist nämlich so: Der Kürbis selber schlägt mit gerade mal mit 30 Kilokalorien pro 100 Gramm zu Buche. Dafür liefert er aber viele Ballaststoffe, die uns beim Abnehmen helfen, da sie lange satt machen und als Verdauungsmotor gelten. Verzichtet man also auf Sahne oder andere kalorienreiche Zutaten, hat man eine wahre Diätsuppe im Teller.

Ein zusätzlicher Vorteil: Wird ein Kürbis richtig gelagert, hält er sich bis zu acht Monate. Kürbis-Fans haben also den ganzen Herbst und Winter Zeit, sich mit dem kalorienarmen Gemüse bei Laune zu halten. Für etwas Abwechslung sorgt da die leichte Kürbissuppe mit Gemüsebrühe oder die Muskatkürbis-Suppe, die mit Brühe und Weißwein zubereitet wird. Auch die Suppe aus Hokkaidokürbis mit Butternut kommt ohne Sahne aus – und die vegane Kürbissuppe verzichtet natürlich sowieso auf Sahne.

So, nun aber zum heutigen Rezept, der Kürbis-Abnehm-Suppe! Folgende Zutaten werden für zwei Personen benötigt:

  • 500 g Kürbis (z.B. Hokkaido oder Butternut)
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Prise Cayenne Pfeffer
  • Salz und Pfeffer

Tipp: Sie können die Zutatenliste auch noch um ein paar Tomaten ergänzen, die Sie einfach mitkochen. Auch ein paar Frühlingszwiebeln, die zu Ringen geschnitten und auf die fertig gekochte Suppe gegeben werden, schmecken super dazu.

So wird die kalorienarme Kürbissuppe zubereitet:

1. Gemüsebrühe kochen, zum Beispiel nach diesem Rezept. Fertig-Brühe aus Pulver tut es aber auch.

2. Den Kürbis waschen und je nach Sorte schälen, halbieren, die Kerne entfernen und in grobe Stücke schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Einen Hokkaido-Kürbis müssen Sie nicht schälen, denn seine Schale wird durchs Kochen ganz weich – Butternut sollte hingegen auf jeden Fall geschält werden, denn seine Schale ist auch nach dem Kochen noch ungenießbar.

3. Alle Zutaten in einen ausreichend großen Topf geben und bei kleiner bis mittlerer Hitze etwa 20 Minuten köcheln lassen, bis der Kürbis weich ist.

4. Das Lorbeerblatt aus der Suppe nehmen und diese mit einem Pürierstab mixen, bis sie die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Noch mal mit Salz, Pfeffer und Cayenne Pfeffer abschmecken und heiß servieren. Wem die Suppe nach dem Pürieren noch zu dickflüssig ist, der kann sie mit heißem Wasser verdünnen: Einfach kräftig unterrühren und noch mal abschmecken.

Als ballaststoffreiche Beilage passt eine Scheibe Vollkornbrot bestens zu diesem herzhaften Herbst-Gericht.

Weitere Artikel

 
 
 

1 Kommentar

Kommentieren

null

loading