Sensation bleibt aus Straubing Spiders verlieren gegen Unicorns

Oft einen Schritt schneller als die Verteidiger der Straubing Spiders waren die Schwäbisch Hall Unicorns um Passempfänger Aurieus Minton (r.). Foto: RS-Sportfoto/Stefan Ritzinger

Die Football-Sensation am Peterswöhrd ist ausgeblieben: Die Straubing Spiders haben am Samstagnachmittag gegen die in der regulären Saison seit 2015 ungeschlagenen Schwäbisch Hall Unicorns mit 13:41 (0:14, 7:7, 6:13, 0:7) verloren.

Der Aufsteiger aus Straubing, der sein erstes Bundesliga-Spiel gegen Allgäu gewonnen hatte, hielt in seinem ersten Bundesliga-Heimspiel gegen den viermaligen deutschen Meister aus Baden-Württemberg zwar stellenweise gut mit, leistete sich aber auch viele kapitale Fehler. Diese wusste das Team von Trainer Jordan Neuman, der im Vorfeld der Partie mehrere verletzte Spieler beklagt hatte, oft auszunutzen.

So legten die Gäubodenstädter vor knapp 1.500 Zuschauern beispielsweise gleich zu Beginn einen guten Angriffszug hin, verloren aber kurz vor der gegnerischen Endzone den Ball, den sich die Gäste sicherten. Der Europapokal-Finalist machte es im Gegenzug besser und ging schnell in Führung. Zur Halbzeit lagen die Gäste mit 21:7 vorne. 

Quarterback der Straubing Spiders angeschlagen

Die Spiders kamen zwar stark aus der Kabine, luchsten der Unicorns-Offensive den Ball ab und punkteten dann selbst. Allerdings legten die Gäste gleich wieder nach. Danach tat sich zum Leidwesen der Straubinger auch noch Quarterback Raleigh Yeldell weh. Der Spiders-Spielmacher wurde daraufhin geschont, Schwäbisch Hall machte durch zwei weitere Touchdowns den Sack zu und sorgte letztlich für klare Verhältnisse.

Einen ausführlichen Bericht mit Stimmen lesen Sie am Sonntag bei idowa.plus.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading