Mainburg wurde im Laufe ihrer wechselvollen Geschichte nicht nur von zwei verheerenden Großbränden in den Jahren 1756 und 1863, sondern auch von zwei Hochwasserkatastrophen heimgesucht. Am 16. Juli 1951, also vor 70 Jahren, wurde es von einem Hochwasser überrascht, bei dem ein Todesopfer zu beklagen war.

In den Abendstunden des 15. Juli 1951 setzte ein leichter Gewitterregen ein, der sich aber im Laufe der Nacht wolkenbruchartig steigerte und erst gegen Ende des 16. Juli abflaute. Es kam zu einer Hochwasserkatastrophe, wie sie sich in Mainburg seit Menschengedenken nicht mehr ereignet hatte.