Regensburger Spendenaffäre Dritte Anklage gegen Wolbergs

Hat sich in einem Video zur neuerlichen Anklage geäußert: Der suspendierte Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs. Foto: Peter Kneffel

Joachim Wolbergs (SPD) hat offenbar eine dritte Anklage auf dem Tisch. Das erklärte der suspendierte Regensburger Oberbürgermeister am Freitag in einer Videobotschaft.

Seinen Worten zufolge geht es um die Immobilienfirma Schmack aus Regensburg.

(sollte das Video nicht angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.)

Wolbergs soll von den Eigentümern der Firma Spenden erhalten und sich im Gegenzug unter anderem für eine Baugenehmigung eingesetzt haben. Die laut Wolbergs „absurde“ Anklage lautet auf Vorteilsannahme beziehungsweise -gewährung in drei Fällen. Die Staatsanwaltschaft wollte die Anklage auf Nachfrage noch nicht bestätigen.

Wolbergs hat bereits zwei Anklagen am Hals. In einem Verfahren steht er derzeit wegen seiner Verbindungen zu Bauträger Volker Tretzel vor Gericht. In einem weiteren wird vom Landgericht Regensburg gerade die Zulassung der Anklage zur Hauptverhandlung geprüft. Auch dort geht es um die Nähe zu einer Immobilienfirma.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading