Tödliches Beziehungsdrama in Regensburg? Richter erlässt Haftbefehl gegen Ex-Freund (53)

, aktualisiert am 06.12.2019 - 14:17 Uhr
Nachdem die Polizei einen schwer verletzten Mann im Graßer Weg in Regensburg entdeckte, führte sie eine Spur zu einer Wohnung in Ziegetsdorf. Dort fanden die Beamten eine Frauenleiche. Foto: Alexander Auer

Zwei Tage nachdem in Regensburg ein schwer verletzter Mann (53) und die Leiche einer Frau (45) gefunden wurden, sickern allmählich weitere Details der Polizei durch. Demnach deutet vieles darauf hin, dass der Mann die Frau getötet hat und sich danach selbst das Leben nehmen wollte. Am Freitag erging nun ein Haftbefehl gegen den 53-Jährigen. 

Am Mittwoch gegen 15 Uhr entdeckte ein Passant den schwer verletzten 53-Jährigen in einem Gebüsch im Graßer Weg. Bei dem Verletzten handelt es sich um einen gebürtigen Deutschen, der im Landkreis Regensburg wohnt. Er wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht, operiert und befindet sich nicht in Lebensgefahr. Ersten Ermittlungen zufolge, soll er sich die Verletzungen selbst zugefügt haben mit dem Ziel, sich das Leben zu nehmen. 

Hinweise führten die Polizei daraufhin zu der Wohnung einer 45-jährigen Frau in der Mörikestraße. Bei ihr handelt es sich um eine ehemalige Lebensgefährtin des 53-Jährigen. Den Hinweisen zufolge soll sich der Mann noch am Dienstagabend bei der 45-Jährigen aufgehalten haben. Deshalb wollten die Ermittler die Frau hierzu befragen. Dabei machten sie die grausige Entdeckung. In der Wohnung fanden sie die Leiche der Frau. Nach Spurenlage kam sie gewaltsam ums Leben. 

Am Donnerstagvormittag wurde die Leiche der Frau von einem Rechtsmediziner obduziert. Dabei bestätigte sich der Verdacht, dass die 45-Jährige durch Fremdeinwirkung gestorben ist. Als dringend tatverdächtig gilt ihr ehemaliger Lebensgefährte. Der 53-Jährige wurde noch am Donnerstag vorläufig festgenommen. Nur einen Tag später erließ ein Richter Haftbefehl wegen Totschlags gegen den Tatverdächtigen, der momentan noch medizinisch behandelt wird. Er soll anschließend in eine Justizvollzugsanstalt gebracht werden.

Die Staatsanwaltschaft Regensburg wird beim zuständigen Ermittlungsrichter einen Haftbefehl wegen eines Tötungsdeliktes beantragen. 

Mehr zu diesem Thema lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 06. Dezember 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 06. Dezember 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading