Es hilft ja nichts. Ewig jung bleibt keiner von uns. Das könnte ein Grund sein zum Jammern und zum Zagen - oder dafür, dem Alterungsprozess mit bärbeißigem Hohngelächter zu begegnen. Wie das geht, zeigt jetzt das Songdrama "Ewig jung" am Theater Regensburg, das im Wesentlichen davon handelt, dass ein zunehmend schrumpfendes Grüppchen sehr, sehr alter ehemaliger Schauspieler an ebendiesem Hause, das zum Seniorenwohnheim hinterm Eisernen Vorhang mutiert ist, zusammenhaust.

Aber es singt, tanzt und bewegt sich noch immer gern. Obwohl das mit dem sich Bewegen so eine Sache ist, wenn man auf einen Rollator oder den Infusionsbeutel angewiesen ist. Doch solange der Vogel piept, ist ihm das piepegal.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 15. März 2019.