Am Mittwoch, 14. April, wurde der Polizeiinspektion Regenstauf gegen 17.30 Uhr mitgeteilt, dass Jugendliche mit einem Roller unterwegs sind und eine Waffe bei sich haben. Die eingesetzten Beamten konnten die Waffe in einem Garten sicherstellen. Wie sich herausstellte, handelte es sich um eine Softair-Waffe. Softair-Waffen sind keineswegs harmlos. Damit verursachte Verletzungen, insbesondere wenn sie im Bereich der Augen liegen, können erheblich ausfallen. Aufgrund der Verwechslungsgefahr gelten diese echt aussehenden Softair-Waffen als Anscheinswaffen und dürfen in der Öffentlichkeit nicht geführt werden. Durch die Polizeiinspektion Regenstauf werden nun Ermittlungen nach dem Waffengesetz geführt.