Die Schüler der Grund- und Mittelschule St. Martin suchen zweimal im Jahr, im April zum Tag der Befreiung und im November zur Erinnerung an die Reichskristallnacht, den sogenannten Judenfriedhof in Mallersdorf-Pfaffenberg auf. Es wird an die von den Nationalsozialisten getöteten Juden gedacht, die zu Kriegsende auf dem Todesmarsch von Flossenbürg aus durch die Ortschaften getrieben wurden, umkamen und auf diesem Friedhof bestattet wurden.

Der 24. April wird als "Tag der Befreiung" begangen und aus diesem Grund wäre ein Besuch des Ehrenmals in diesen Tagen für die Schüler wieder fällig geworden. Die vierten Klassen der St-Martin-Grundschule haben für das jüdische Ehrenmal in Pfaffenberg nämlich eine Art Patenschaft übernommen. Laut Rektor Manfred Plomer hätte man zum 75. Jahrestag die Gedenkfeier besonders würdig und intensiv gestalten wollen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 29. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.