"Wer Lust hat, kann an Regentagen, auch hierzulande Tiger jagen. Es lohnt zum Beispiel der Versuch der Tigerjagd im Wörterbuch …", schlägt Hans Georg Lenzens Gedicht vor. Zurzeit kann man in Landshut aber auch ohne Wörterbuch auf Tigerjagd gehen, denn durch die Pfeilerhalle unterm Rathaus schleicht ein "ein kräf-Tiger, ein saf-Tiger, ein ganz und gar wahrhaf-Tiger" - in Gestalt einer hölzernen Tier-Skulptur von Franz Weickmann.

Auch der schreitende Eisbär und der Grizzly im Eingangsraum sind von so großer Ausdruckskraft, dass man sie fast für lebendig halten könnte. Dem hockenden Pavian, der sein Maul hinreißend weit aufsperrt, steht man mit ebenfalls - staunend - geöffnetem Mund gegenüber. Zum 80. Geburtstag des Landshuter Bildhauers ist derzeit im Gewölbe unterm Rathaus eine Jubiläumsausstellung mit rund 30 Holzbildwerken und 65 nicht minder wahrhaftig wirkenden Zeichnungen zu sehen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 15. März 2019.