Es staubt wieder gewaltig auf der Riesenbaustelle an der A 92; dort wo die B 15 neu an die Autobahn anschließen soll. Dort sollen wegen der Probleme mit der Grundwasserwanne provisorische Anschlüsse entstehen. Außerdem wurde in einem Bescheid mitgeteilt, welche Maßnahmen für das Provisorium geplant sind, um zusätzliche Verkehrsbelastung für die Anwohner zu verhindern.

500 Holzpflöcke mit flatternden Bändern, direkt neben einem der provisorischen Anschlussäste fallen derzeit ins Auge. Allerdings haben sie nichts mit dem Provisorium zu tun, sondern mit dem Baufeld für die Grundwasserwanne. Es geht um so genannte "Vergrämungsmaßnahmen". Durch die Bänder soll verhindert werden, dass sich im betroffenen Baufeld noch Wiesenbrüter wie der Kiebitz und Flussregenpfeifer ansiedeln. Rodungs- und Mulcharbeiten an den vorhandenen Gehölzen seien bereits abgeschlossen, ebenso wie besagte Vergrämungsmaßnahmen, für die etwa 500 Pflöcke mit Flatterband auf einer Fläche von zwölf Hektar aufgestellt wurden, erklärt Christian Unzner auf LZ -Anfrage. 

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 06. März 2019.