Das Vertrauen in die Fähigkeiten von Kanzlerin Angela Merkel scheint bei Union und SPD grenzenlos zu sein. Seit gut sieben Jahren schon wird im Parlament über eine Wahlrechtsreform gestritten und nun soll es die Regierungschefin im Koalitionsausschuss praktisch über Nacht richten. Man darf gespannt sein.

Merkel (CDU) ist bekannt dafür, dass sie nur in Verhandlungen geht, bei denen mit großer Wahrscheinlichkeit am Ende ein Ergebnis steht. Sie wird also einen Vorschlag ausgearbeitet und dessen Chancen bereits vorsichtig sondiert haben. Und dies nicht nur mit den Vertretern des Koalitionsausschusses, also mit den Spitzen von Union und SPD. Die Kanzlerin dürfte auch bereits den Chefinnen und Chefs von Grünen, Linken und FDP Einblick in ihre Pläne bezüglich der Wahlrechtsreform gegeben haben.