Gamescom in Köln Klein, aber fein: Unsere Highlights von Tag 2

In "Ary and the Secret of Seasons" geraten die Jahreszeiten gehörig durcheinander - was der Wächterin des Winters viel Arbeit und dem Spieler viel Freude beschert. Foto: Modus Games

Während im Zuschauerbereich die Besucher vor Call of Duty Schlange stehen, haben es Sebastian Geiger und Nadine Mestrinelli bei ihrem zweiten Gamescom-Tag vor allem kleine und ungewöhnliche Spiele angetan. Hier ist Teil 2 ihrer Tageshighlights.

"Trine 4 – The Nightmare Prince": Märchengrafik trifft Puzzle-Power

Bei Puzzlefans sind die drei Spiele der „Trine“-Reihe sehr beliebt – und auch Teil 4 schlägt ganz nach den Vorgängern. Abwechselnd eine Diebin, einen Magier und einen Krieger steuernd, muss der Spieler mit den besonderen Fähigkeiten der Charaktere Puzzles lösen und so dem Alptraum-Prinzen das Handwerk legen, die die schlimmsten Ängste aller Lebewesen wahr werden lässt. Die liebevolle Märchengrafik und die britisch-humorige Erzählung dürften Fans der Vorgänger genauso begeistern wie Neueinsteiger.

„Trine 4“, Modus-Games, erhältlich ab Herbst für PC und alle Konsolen.

"Ary and the Secret of Seasons": Jahreszeiten außer Kontrolle

Was macht die Wächterin des Winters, wenn die Jahreszeiten außer Rand und Band geraten? Ganz klar, sie schnappt sich den Jahreszeitenstab und versucht, alles wieder in Ordnung zu bringen. Herausgekommen aus dieser Prämisse ist das Action-Rollenspiel „Ary and the Secret of Seasons“. Ein wenig erinnert das Spiel schon an „Legend of Zelda“, Abwechslung bringt der Jahreszeitenstab mit sich, mit dem der Spieler bis zu drei Jahreszeiten heraufbeschwören und zum Lösen von verschiedenen Puzzeln benutzen kann. Die schöne Grafik und der tolle Soundtrack tun ihr Übriges für die märchenhafte Atmosphäre des Spiels.

„Ary and the Secret of Seasons“, Modus-Games, erhältlich ab 1. Quartal 2020 für PC und alle Konsolen.

"The Bee Simulator": Honigsüße Action-Simulation

In die kleinen, aber enorm wichtigen Schuhe einer Biene kann der Spieler in dem Simulatoren-Spiel „Bee Simulator“ schlüpfen. Konzipiert als Mischung aus Action Spiel und lehrreicher Simulation muss der Spieler als junge Arbeiterbiene Honig sammeln und lernen, wie man mit den anderen Insekten umgeht, die es sich zusammen mit dem Bienenstaat im Central Park gemütlich gemacht haben. Ein wichtiger Teil des Spiel sollen die vielen kleinen und lehrreichen Informationen über Bienen und andere Insekten bilden, die der Spieler auf seinen Flügen finden kann.

„Bee Simulator“, BigBen Interaktive, erhältlich ab Ende 2019.

"Cris Tales": Japano-RPG mit cleverem Zeit-Twist

Ein klassisches Japano-RPG, durchsetzt von kolumbianischen Einflüssen und mit einem innovativen Twist, das soll „Cris Tales“ werden. Die böse Zeitenkaiserin will die Macht an sich reißen und nur die Helden, angeführt von der Zeitmagierin Crisbell, können sie aufhalten. Dabei stellen sie sich ihr aber nicht nur in regulären, rundenbasierten Kämpfen entgegen, die ablaufen wie in RPG-Klassikern wie „Final Fantasy“: Crisbells Magie kann ihr auch helfen, die Zeit zu manipulieren. Mit Hilfe eines ganzen Teams aus Freunden und des, zugegeben sehr niedlichen, magischen Frosches können Kämpfe und Puzzles in der Vergangenheit, Gegenwart, und Zukunft gemeistert werden. Manipuliert der Spieler etwas in der Vergangenheit, wirkt sich das natürlich auch auf die Zukunft aus. Mit liebevollen, handgezeichneten Grafiken und schönen Details in allen Zeiten ist das Spiel nicht nur sehr interessant sondern zusätzlich ein Hingucker.

„Cris Tales“, Modus-Games, erscheint 2020 für PC und alle Konsolen.

"Yokai Kitchen": Der China-Renner kommt nach Deutschland

Geister, Verließe, Gasthäuser und Bauernhöfe voller niedlicher Monster: All das muss der Spieler bei „Yokai Kitchen“ unter einen Hut bringen. In China ist das mobile Game ein Renner, jetzt soll es auch Deutschland erobern. Als kleiner Gott managed der Spieler seine hilfreichen Yokai-Geister, um die Gaststätte im Familienbesitz zu bekanntesten im ganzen Geisterreich zu machen. In kleinen Minispielen muss der Spieler den richtigen Yokai-Geist für die richtige Tätigkeit finden und so zum perfekten Gasthaus-Betreiber werden. Das wuselige Handygame lebt dabei vor allem von seiner ultraniedlichen Grafik. Ein kleiner Wermutstropfen: „Yokai Kitchen“ hat als Free to Play Spiel natürlich einige Optionen mit dabei, die Geld kosten werden. Halten die sich aber im Rahmen und ist das Spiel wie vom Entwickler angekündigt auch ohne sie spielbar, steht einem Ausflug ins kulinarische Geisterreich eigentlich nichts mehr im Weg.

„Yokai Kitchen“, Friend Times, erhältlich für Android und iPhone voraussichtlich ab Herbst/Winter 2019.

"Nanotale": Als Archivar im Abenteuerland

Ein äußerst ungewöhnliches Spielererlebnis verspricht „Nanotale“. Der Spieler hat als Archivar die Aufgabe, ein unbekanntes Land zu erkunden und die dort lebenden Wesen zu studieren. Bei der Reise trifft er aber schnell auf schattenhafte Kreaturen, gegen die er sich verteidigen muss. So bekannt das Konzept von „Nanotales“ ist, so interessant ist seine Ausführung. Um Zauber zu sprechen, Rätsel zu lösen und Monster zu besiegen, muss der Spieler bestimmte Worte mit der Tastatur eingeben, die er am Bildschirm sieht. Am Anfang hackelt die Umstellung zwischen Zauber-Tastatur-Modus und normaler Erkundung noch, hat man diese Lernkurve aber gemeistert, kann man mit dem bezaubernden Fantasy-Abenteuer vielleicht auch noch die Tippfähigkeiten trainieren.

„Nanotale“, Fishing Cactus, erhältlich als Steam early Access voraussichtlich ab November.

"Gamedec": Die kleine, aber feine Alternative zu "Cyberpunk 2077"

Wen die Ästhetik von „Cyberpunk 2077“ interessiert, das Spiel insgesamt aber zu blutig ist, könnte mit „Gamedec“ eine interessante Alternative bekommen. Als Detektiv sucht sich der Spieler in dem Adventure-Game, das auf einer polnischen Romanreihe basiert, durch die virtuellen Welten des 22. Jahrhunderts. Nur wenige Menschen verbringen ihre Zeit nicht in einer der vielen Spielwelten. Allerdings passieren auch dort Verbrechen, die der Spieler als „Gamedec“ aufklären muss. Dabei muss er sich auf seine Kombinationsgabe verlassen und hoffen, dass falsche Schlüsse keine zu drastischen Konsequenzen haben.

„Gamedec“, Anshar Studios, erhältlich ab 2020 für den PC.

Info: Unsere Gamescom-Highlights des ersten Tages finden Sie hier

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading