Eschlkam Preisgekrönt: "Begegnung mit Böhmen"

Als Reiseveranstalter hat sich Erwin Aschenbrenner einen Namen gemacht. Jetzt übergibt er sein Reiseprojekt "Begegnung mit Böhmen" an Katka Karl-Brejchová. Gefeiert wird am Mittwoch in Jägershof. Foto: Aschenbrenner

Erwin Aschenbrenner aus Lam, Reiseveranstalter und promovierter Philosoph, übergibt sein Reisegeschäft "Begegnung mit Böhmen" an die Germanistin Katka Karl-Brejchová aus Taus/Domalice. Gefeiert wird genau in der Mitte ihrer Geburtsorte und direkt an der Grenze: in Jägershof (Neukirchen b. Hl. Blut).

Vor fast 30 Jahren, gleich nach der Grenzöffnung 1989 hat Dr. Erwin Aschenbrenner "Begegnung mit Böhmen" gegründet. Anfangs nannte er sein Reiseprojekt ins Unbekannte noch "Böhmische Dörfer". Vielleicht lag es ja nah, dass der Sanft-Touristiker, der in den 80ern Qualifikationsseminare für "bewusste Dritte-Welt-Reisen" anbot, nach der Grenzöffnung sein Glück mit "Zweite-Welt-Reisen" in der Nähe suchte. Schließlich hatte er die Ossergipfel und damit die tschechoslowakische Grenze immer vor Augen. Er ist in der Lam aufgewachsen und wurde von Berliner Reisegästen seiner Oma oft gefragt, ob ihm der Eiserne Vorhang nicht Angst mache. Im Gegenteil, meinte er schon als Kind - mein Vater erzählt, dass es da drüben sehr schön ist. Gerne hatte er schon damals am Ossergipfel seinen Fuß "mutig" ein bisserl über die Grenze gesetzt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 06. Mai 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 06. Mai 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading