Erding Für 547 Tage zurück ins Gefängnis

Fast täglich nimmt die Bundespolizei am Moos-Airport mit Haftbefehl gesuchte Personen fest und führt sie der Strafverfolgung zu. Foto: Bundespolizei

Anfang 2018 war er wegen schweren Bandendiebstahls in zwei Fällen verurteilt worden, hatte auch gut die Hälfte seiner Strafe abgesessen. Mitte 2019 war er vorzeitig aus der Haft entlassen und abgeschoben worden. Jetzt ist der Balte wieder nach Deutschland zurückgekehrt und prompt der Bundespolizei ins Netz gegangen.

Der heute 40-Jährige war vom Landgericht in Kiel wegen schweren Bandendiebstahls zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Nachdem er sich in der Haftanstalt offenbar gut geführt hatte, war ihm zur Jahresmitte 2019 ein Hafterlass angeboten worden. Dieser war an die Bedingung geknüpft, dass er das Land zu verlassen habe, bei einer eventuellen Wiedereinreise seine Reststrafe aber antreten muss. Nachdem der Verurteilte dieses Angebot angenommen hatte, war er Anfang Juli letzten Jahres abgeschoben worden. Damit die Vorgaben der Justiz im Falle einer erneuten Einreise des Litauers auch umgesetzt werden, stellte die Staatsanwaltschaft in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt gleich im Anschluss an die Abschiebung einen Vollstreckungshaftbefehl gegen den 40-Jährigen ins deutsche Fahndungssystem ein. Demnach drohten ihm im Falle seiner Rückkehr noch 547 Tage Haft.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 18. März 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading