Dingolfing Woher kommt das Trinkwasser für die Dingolfinger?

Ein Trinkglas wird an einem Wasserhahn mit Leitungswasser befüllt. (Symbolbild) Foto: Patrick Pleul/dpa

Das Leitungswasser hat in Deutschland eine außergewöhnlich hohe Qualität, denn kein Lebensmittel wird so streng kontrolliert. Vielerorts muss aber mit Chemie gearbeitet werden, um die hohe Qualität zu gewährleisten. Ganz anders stellt sich die Situation in Dingolfing dar.

Durch das Wasserschutzgebiet Spiegelbrunn kommt man ganz ohne jegliche Aufbereitung aus. "Da haben wir sehr großes Glück und können auch dankbar dafür sein", so Josef Maidl, Geschäftsführer der Stadtwerke Dingolfing.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 14. August 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 14. August 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading