Buch-Tipps Lesestoff im Herbst: Die besten Neuerscheinungen

Die Lust auf Tee und Bücher wird größer: Wir haben uns durch die Neuerscheinungen im Herbst gewühlt. Foto: Jan Woitas/dpa

Für Science-Fiction-Fans: "Infinitum – Die Ewigkeit der Sterne" von Christopher Paolini, erschienen bei Droemer Knaur 

Christopher Paolini – war da nicht was? Richtig, die „Eragon“-Reihe, deren erster Teil Christopher Paolini mit gerade einmal 15 Jahren herausgebracht hat, hat viele Leser näher an das Genre Fantasy gebracht. Mit „Infinitum“ könnte der Autor nun dasselbe für Science-Fiction schaffen.

Darum geht’s: Kira ist eine junge Forscherin, die in einer fernen Zukunft nichts lieber macht, als fremde Planeten zu erkunden. Umso mehr freut sie sich, dass der Planet, den sie untersucht, sogar für eine Kolonialisierung vorgesehen ist. Als sie bei der abschließenden Untersuchung in eine Felsspalte stürzt, macht sie jedoch eine Entdeckung, die alles, was sie bisher erlebt hat, auf den Kopf stellt: Die Menschheit ist nicht länger allein.

Fazit: Ein großes Buch, ein schweres Buch, für Science-Fiction-Fans aber genau das Richtige. Autor Christopher Paolini schreibt stark. Und wenn die Handlung in Fahrt kommt, wird „Infinitum – Die Ewigkeit der Sterne“ richtig spannend.Mehr Infos zum Bucht gibt es hier

Ebenfalls interessant: Andreas Eschbach: „Eines Menschen Flügel“ (Lübbe), Alexandra Reiß: „Die Türme von Eden“ (Lindwurm), Zack Jordan: „Last Human“ (Heyne)

Unterhaltsame Romanze: "What I Like About You – Mitten ins Herz" von Marisa Kanter, erschienen bei Lübbe One 

Manchmal braucht man zum Lesen nichts Anspruchsvolles, nichts Spannendes, sondern einfach nur etwas zum Wohlfühlen und Teetrinken. Lustig darf es gerne sein, eine Liebesgeschichte wäre auch nicht schlecht – perfekt ist es, wenn sich beides miteinander verbindet.

Darum geht’s: Halle und Nash sind beste Freunde, auch, wenn sie nur übers Internet Kontakt haben. Online heißt Halle aber Kels und ist eine berühmte Buchbloggerin und Cupcake-Bäckerin. Was Nash nicht weiß: Halle ist im echten Leben so ganz anders als ihre Internetfigur Kels. Eigentlich kein Problem, bis es Halle ausgerechnet an die Schule verschlägt, auf die auch Nash geht. Zunächst zeigt Halle Nash die kalte Schulter, aber schnell wird klar, dass sie das nicht lange aufrechterhalten kann.

Fazit: Schön, witzig und manchmal richtig süß: Marisa Kanter hat ein tolles Buch für Herbst- und Winterabende geschaffen, bei dem sich die Welt vergessen lässt.Mehr Infos zum Bucht gibt es hier

Ebenfalls interessant: Lena Kiefer: „Don’t love me“ (CBJ), Stella Tack: „Kiss me twice“ (Ravensburger), Holly Smale: „Die Valentines – verdammt berühmt“ (Fischer Sauerländer)

Serienauftakt: "Crescent City 1 – Wenn das Dunkel erwacht" von Sarah J. Maas, erschienen bei DTV Junior

„Throne of Glass“ ist eine dieser Buchreihen, an der man in den vergangenen Jahren einfach nicht vorbeigekommen ist. Umso gespannter waren die Fans, was Autorin Sarah J. Maas als Nächstes veröffentlicht. Kleiner Tipp: Es geht wieder um Feen.

Darum geht’s: Bryce Quinlan ist halb Fee, halb Mensch und genießt ihr Leben in der Stadt Crescent City. Doch ihr Partytrip findet ein jähes Ende, als ihre beste Freundin von einem Dämon getötet wird. Zwei Jahre später schlägt die Kreatur wieder zu und Bryce muss gegen ihren Willen bei den Ermittlungen helfen. Denn der Dämon ist nur ein Teil einer dunklen Macht, die droht, ganz Crescent City zu vernichten.

Fazit: Sarah J. Maas hat sich in ihrer neuen Reihe dazu entschieden, erwachsener zu werden. Wem das nichts ausmacht, der wird mit „Crescent City 1 – Wenn das Dunkel erwacht“ wieder mit Spannung, einer Romanze und einer neuen Welt belohnt.Mehr Infos zum Bucht gibt es hier

Ebenfalls interessant: Kathrin Lange: „Wenn die Nebel flüstern, erwacht mein Herz“ (Arena), Jennifer Estep: „Die Splitterkrone – Protect the Prince“ (IVI), Katy Rose Poole: „The Age of Darkness – Feuer über Narisa“ (CBJ)

Anspruchsvoll: "Ich war der Lärm, ich war die Kälte" von Jenny Downham, erschienen bei CBJ

Es ist ein Thema, das nicht oft in Jugendbüchern behandelt wird: emotionaler Missbrauch durch Familienmitglieder. Die Autorin Jenny Downham hat sich der Aufgabe angenommen. Dass sie anspruchsvolle Geschichten kann, zeigte schon ihr erster Roman „Bevor ich sterbe“.

Darum geht’s: Mit gerade einmal 15 Jahren wird Lexi von fürchterlichen Wutausbrüchen heimgesucht, die ihr und ihrer Familie das Leben zur Hölle machen. Dabei möchte sie eigentlich ein ganz normales Leben führen – mit ihrer Mutter und ihrem Stiefbruder Kass, in den sie sich heillos verliebt hat. Doch die Anfälle hören nicht auf und erst nach und nach wird klar, warum. Lexi trägt nämlich ein Geheimnis mit sich, das ihre Familie bis ins Mark erschüttern könnte.

Fazit: „Ich war der Lärm, ich war die Kälte“ ist kein leichtes Buch, aber interessant für alle, die sich gerne beim Lesen etwas fordern. Lexi ist ein glaubwürdig erzählter Charakter und ihre Wutanfälle stellt Jenny Downham erschreckend authentisch dar.

Mehr Infos zum Bucht gibt es hier

Ebenfalls interessant: Anna Woltz: „Haifischzähne“ (Carlsen), Dante Medema: „Diese eine Lüge“ (Thienemann), Will Hill: „After the Fire“ (DTV/Hanser)

Zum Nägelbeißen spannend: "Wer zuletzt lügt" von Laurie Elizabeth Flynn, erschienen bei Carlsen 

Noch vor ein paar Jahren rieben sich viele die Augen, als die ersten Thriller in den Jugendbuchregalen auftauchten. Mittlerweile hat das Genre viele junge Leser gefunden – und erweitert seine Themen, wie „Wer zuletzt lügt“ zeigt.

Darum geht’s: Neue Outfits, neue Haarfarben, neue Ideen: Trixie begeistert die stille Fiona so sehr, dass die gar nicht anders kann, als sich mit ihr anzufreunden. Mehr noch: Fiona ordnet sich der viel dominanteren Trixie sofort unter, bis sie fast daran zu zerbrechen droht. Dann verschwindet Trixie von einem Tag auf den anderen. Bei ihren Recherchen stellt Fiona fest, dass ihre beste Freundin nicht die Person war, die sie zu sein vorgegeben hat.

Fazit: Düster, spannend und mit vielen Wendungen hält „Wer zuletzt lügt“ den Leser von der ersten Seite an in Atem. Das hört nicht auf, bis man das Buch durchgelesen hat.

Mehr Infos zum Bucht gibt es hier

Ebenfalls interessant: Gretchen McNeil: „Get even – unsere Rache ist süß“ (Rowohlt), Karen McManus: „The Cousins“ (CBJ), Eileen Merriman: „Missing Sophie“ (Oetinger)

YouTube-Trailer zu "Infinitum – Die Ewigkeit der Sterne"  

YouTube-Hörbuchprobe "What I Like About You – Mitten ins Herz"

YouTube-Buchrezension zu "Crescent City 1 – Wenn das Dunkel erwacht": 

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading