Schmetterlinge im Bauch, rosarote Brille auf der Nase, ein Leben auf Wolke sieben - für das Gefühl des Verliebtseins gibt es viele Umschreibungen. Allen gemeinsam ist der Wunsch nach Nähe. Kann dieser Wunsch aber auch zu viel sein? Wie können Fernbeziehungen klappen? Familien- und von Paartherapeutin Brigitte Breit aus Plattling gibt Tipps.

Gibt es die richtige Dosis Liebe?

Brigitte Breit: Die richtige Dosis für jeden gibt es nicht. Jeder ist anders und auch innerhalb einer Beziehung ändert sich das mal. Anfangs in der Kennenlern-Phase, so zum Beispiel die ersten sechs bis acht Monate, ist eine große Nähe da. Dann verhandeln die beiden Partner sozusagen neu: Beide machen wieder mehr mit Freunden oder gehen anderen Aktivitäten nach. Wir können nicht ewig alles gemeinsam machen, weil wir uns dann nicht mehr als eigenständige Persönlichkeit weiter entwickeln könnten. Beide müssen viel miteinander reden, um zu wissen, wieviel Nähe und wieviel Distanz jeder für sich braucht. Das Schwere ist dabei, einen Kompromiss zu finden, der für beide passt. Wenn man diesen Kompromiss nicht findet, ist eine Krise vorprogrammiert. Vertrauen ist dabei das A und O. Wenn das nicht mehr da ist, gibt es immer Konflikte innerhalb der Beziehung. Wenn ich ein gesundes Vertrauen habe, stört es mich auch nicht, wenn mein Partner mal was ohne mich unternimmt.

Kann Eifersucht eine Beziehung zerstören?

Ja, wenn sie sehr exzessiv ist. Klar kommt es mal vor, dass ein Partner eifersüchtig reagiert. Darüber kann man reden. Aber wenn es zu übertrieben ist, belastet diese Eifersucht die Beziehung. Oft fehlt es demjenigen an genügend Selbstbewusstsein und er macht sich dauerhaft Gedanken, was der andere machen könnte. Das verunsichert aber auch den anderen Partner. Er weiß dann oft gar nicht mehr, wie er sich verhalten soll, damit man nichts falsch macht. Das ist eine große Belastungsprobe. Oft ist Eifersucht aber auch dann da, wenn das Vertrauen schon einmal verletzt wurde. Es braucht sehr viel Geduld und die Bereitschaft beider Partner die Beziehung wieder zu stabilisieren.

Wie sage ich, dass es mir zuviel ist, ohne meinen Partner zu verletzen?

Kommunikation ist das A und O. Wichtig ist, dem anderen klarzumachen, warum man sich etwas mehr Abstand wünscht und entscheidend ist auch, dem anderen klar zu machen: ,Wenn ich meinen Freiraum brauche, ist das nicht gegen dich gerichtet. Ich brauche das momentan für mich.' Ich erlebe es meist so, dass sich Frauen oft mehr Nähe wünschen. Ihre Partner sind oft in Vereinen engagiert und brauchen mehr Freiraum. Hier darf man sich keine Vorwürfe machen. Druck alleine bringt sicher nichts. Man muss seinen Wunsch äußern. Als Paar sollte man eine gesunde Mischung finden zwischen gemeinsamen Aktivitäten und Dingen, die man jeweils alleine macht.

Kann es zu viel Liebe geben?

Man kann mit seiner Liebe auch den anderen erdrücken, wenn es zu nah ist und dem anderen zu viel. Ist das der Fall muss ich meinem Partner signalisieren, dass mir diese Situation so zu eng ist. Wir benötigen einfach Abstand, weil jeder in der Distanz wieder lernen kann, den anderen in seinem Anderssein zu akzeptieren. Etwas alleine zu unternehmen kann wie eine Frischzellenkur für die Liebe sein. Echte Nähe bedeutet, dass sich mein Partner meiner sicher sein kann, auch wenn ich mich zeitweise von ihm entferne.

Kann eine Fernbeziehung funktionieren?

Ja, es kann funktionieren, wenn man feste Rituale hat und sich auch sehen kann. In Zeiten von Skype und WhatsApp klappt ein regelmäßiger Kontakt ja gut. Ich denke aber auch, dass es nur über einen begrenzten Zeitraum funktionieren kann, eine Dauerlösung ist es nicht. Beide Partner brauchen eine Perspektive, dass dieser Zustand nicht für immer ist. Allerdings ist auch nicht jeder gleich. Eine Fernbeziehung kann auch Vorteile haben, zum Beispiel dass man sich auch um sich selbst kümmern kann und Dinge unternehmen kann, die einem gut tun.


Wie oft sollten sich Paare sehen, dass es funktioniert?


Da gibt es kein Rezept. Es gibt Fernbeziehungen, die gut funktionieren, obwohl sich die Partner selten sehen. Im Gegensatz dazu gibt es Paare, die sich jeden Tag viele Stunden sehen. Jeder hat ein unterschiedliches Empfinden von Nähe und Distanz. Das muss jedes Paar für sich selber aushandeln. Da ist nicht jeder gleich. Manche finden es toll, sich täglich zu sehen, Andere finden das zu eng. Zudem ist es in der Anfangsphase viel intensiver, als wenn man sich schon länger kennt. Ich finde Freiräume in einer Beziehung sehr wichtig, da man so auch für den Partner interessant bleibt. Sonst hat man sich ja nichts mehr zu erzählen. Langeweile gefährdet jede Beziehung. Wer sich über Jahre hinweg jeden Tag sieht, weiß vielleicht gar nicht mehr, was Sehnsucht ist.

Wie wichtig sind Geheimnisse?

Es ist klar, dass jeder gewisse Geheimnisse hat, die er niemandem erzählen will. Ich bin aber der Ansicht, dass der Partner die wirklich wichtigen Geheimnisse unbedingt wissen sollte. Wir brauchen nicht über Geheimnisse sprechen, wenn es für den Partner unbedeutend ist.

Ziehen sich Gegensätze wirklich an?

Das kann natürlich sein, aber es hat sich gezeigt, dass Beziehungen von Paaren mit vielen Gemeinsamkeiten stabiler sind. Gemeinsamkeiten reduzieren Konflikte. Es gibt aber sicher auch Ausnahmen. Gegensätzliche Partner sind nicht immer automatisch zum Scheitern verurteilt. Die beiden können sich auch arrangieren. Beziehungen sind immer eine Art Kompromiss. Wichtig ist, viel miteinander zu reden. Man muss sich in der Mitte treffen, anders funktioniert es nicht. Dabei will einmal der eine, einmal der andere mehr.

Wie finde ich einen Mittelweg zwischen meinem Partner und meinen Freunden?

Jeder von beiden sollte mal was mit den eigenen Freunden und Bekannten unternehmen. Das ist für die Beziehung und die Freundschaften wichtig. Jeder braucht seine Freunde und sollte sie auch nicht vernachlässigen. Was ist zum Beispiel, wenn die Beziehung auseinandergeht? Wir benötigen die Zweisamkeit ebenso wie die Unabhängigkeit. Beziehungen sind immer ein Kompromiss zwischen idealer Nähe und Distanz, und dies ändert sich immer wieder neu.