Berlin Große Koalition uneins zu einer Mission am Persischen Golf

Soll sich Deutschland an einer Marine-Mission in der Straße von Hormus beteiligen? Selbst in der großen Koalition besteht dazu keine Einigkeit. Foto: dpa

An der Straße von Hormus droht die Eskalation des Konflikts zwischen USA und Iran. Sollte die Bundesmarine in der Krisen-Region Handelsschiffe schützen?

Soll die deutsche Marine am Persischen Golf Öltanker und Handelsschiffe vor Angriffen schützen? Diese Frage spaltet die große Koalition. Nachdem die iranischen Revolutionsgarden in der Straße von Hormus einen britischen Tanker festgesetzt hatten, bat London Deutschland um Unterstützung bei einer geplanten Geleitschutz-Mission. Die SPD ist strikt dagegen. In der Union mehren sich dagegen die Stimmen, die fordern, das britische Hilfsersuchen nicht einfach zurückzuweisen.

So sagte der CSU-Verteidigungspolitiker Florian Hahn: "Freie Seewege sind für eine exportorientierte Nation wie Deutschland ein Kerninteresse. Es liegt also im ureigensten Interesse Deutschlands, dass die Straße von Hormus weiterhin offenbleibt." Gegenüber unserer Redaktion forderte Hahn: "Angesichts der aktuellen Spannungen in der Region und der daraus folgenden Gefährdungen für den Schiffsverkehr sollte die EU den Vorschlag Großbritanniens aufgreifen und erörtern, inwieweit eine gemeinsame Mission zur Sicherung der freien Seewege nötig wäre."

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 30. Juli 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 30. Juli 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading