Arbeitsgericht Cham Schwangere gekündigt

Am Arbeitsgericht Cham ging es um das beendete Arbeitsverhältnis zwischen einer Frau und einem Chamer Restaurant. Foto: Henning Kaiser/dpa

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt: Als die junge Frau ihren Chefs die Krankschreibung überreicht, lässt sie die Vorgesetzten gleichzeitig wissen, sie sei schwanger. Wenige Tage später landet die Kündigung in ihrem Briefkasten.

Ab Juli 2019 arbeitete die Frau in einem Chamer Restaurant, 15 Stunden die Woche. Ihr Bruttogehalt belief sich auf 650 Euro. Mitte September, also noch während der Probezeit, habe sie ihre Krankschreibung an die beiden Arbeitgeber überreicht und sie über ihre Schwangerschaft informiert.

Die Kündigung erreichte sie wenige Tage später, darin wird das Arbeitsverhältnis zum 15. Oktober beendet. Aufgrund eines Krankenhausaufenthalts habe sie die dreiwöchige Frist für eine Kündigungsschutzklage versäumt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 17. Januar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 17. Januar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading