Schon bevor die Verhandlung überhaupt losgeht, merkt man, dass etwas anders ist als sonst. Vor dem Amtsgericht in Straubing steht bereits eine Handvoll Leute, die ungeduldig darauf warten, ins Gebäude zu kommen. Schnell wird klar, dass die meisten von ihnen zu demselben Verfahren wollen. Insgesamt 19 Zuschauer sitzen mit Maske hinten im Gerichtssaal. Außer einem gelegentlichen Flüstern ist es still. 19 Zuschauer, die wissen wollen, wie es im Fall von Mara Z. weitergeht.

Schnell wird klar, dass der Fall der 27-jährigen Mara Z. kompliziert ist, so sehr, dass die Beteiligten nach der knapp zweistündigen Verhandlung zu keinem Ergebnis gekommen sind. Mara Z., die als Pflegekraft arbeitet, ist wegen unerlaubten Aufenthalts angeklagt. Sie ist im Juni 2012 mit ihrem Ehemann nach Deutschland geflüchtet, jedoch ohne gültigen Pass oder Ausweis. Aus rechtlicher Sicht ist ihre Herkunft ungeklärt.