2. Bundesliga In Paderborn gibt's keine Punkte für den SSV Jahn

Der SSV Jahn Regensburg (rechts Albion Vrenezi) hat sein Auswärtsspiel beim SC Paderborn verloren. Foto: Sascha Janne

Der SSV Jahn Regensburg hat am Freitagabend sein Auswärtsspiel beim SC Paderborn mit 0:2 verloren.

Ohne Punkte im Gepäck musste der SSV Jahn Regensburg am Freitagabend die Heimreise aus Paderborn antreten. Der Jahn konnte nicht an die Leistung aus dem vergangenen Spiel gegen Ingolstadt anknüpfen und verlor deshalb verdient mit 0:2 (0:1) beim Zweitliga-Aufsteiger. Klaus Gjasula (31.) und Philipp Klement (61.) erzielten die Treffer für den SCP.

Jahn-Trainer Achim Beierlorzer setzte auf dieselbe Elf, die zum Saisonauftakt mit 2:1 gegen den FC Ingolstadt gewonnen hatte. In Paderborn entwickelte sich von Beginn an ein sehr intensives Spiel. In den ersten 30 Minuten schenkten sich die beiden Teams nichts, ließen dem Gegner kaum Luft zu atmen, das Spiel ging hin und her. Allein die großen Torchancen fehlten. Die einzige hatten die Gastgeber, als ein von Bernard Tekpetey abgelenkter Schuss knapp am Jahn-Tor vorbeiging (27.). Mit ihrer zweiten Chance gingen die Hausherren vier Minuten später in Führung. Einen Eckball von Philipp Klement konnte Klaus Gjasula bei seinem Zweitliga-Debüt nahezu unbedrängt einköpfen.

Der SCP verdiente sich die Führung in der Folge. Ein Fernschuss von Klement ging knapp vorbei (37.) und bei einer Vier-auf-zwei-Situation Paderborns klärte Jahn-Keeper Philipp Pentke gegen Mohamed Dräger in allerhöchster Not (37.). In der Schlussphase des ersten Durchgangs hatte auch der Jahn seine ersten beiden Möglichkeiten. Nach einer Ecke köpfte Marcel Correia gefährlich aufs Tor, der Ball wurde aber von einem Dräger kurz vor der Linie geklärt (41.). Einen Flatterball von Jonas Föhrenbach wehrte SCP-Torhüter Leopold Zingerle ab (45.). Unter dem Strich kam vom Jahn aber zu wenig in den ersten 45 Minuten.

Paderborn nutzt Unordnung beim Jahn

Nach dem Seitenwechsel war der Jahn nun gefordert und nahm das Spiel auch in die Hand. Paderborn lauerte aber immer wieder auf schnelle Gegenstöße und traf dabei immer wieder auf eine nicht gut geordnete Jahn-Elf. In der 58. Minute tauchte Sven Michel frei vor dem Tor auf, doch Philipp Pentke klärte erneut glänzend. Kurz darauf war dann aber auch der Jahn-Keeper machtlos. Paderborn stibitzte im Regensburger Aufbauspiel den Ball, Philipp Klement zog an der Strafraumkante nach innen und traf mit einem Linksschuss unhaltbar zum 2:0 (61.).

Nun musste der Jahn noch mehr liefern. In der 63. Minute gab es eine Großchance zum Anschlusstreffer, doch Sargis Adamyan scheiterte am Pfosten. Beierlorzer wechselte in der Folge offensiv, er brachte Antreiber Alexander Nandzik und die beiden Stürmer Jonas Nietfeld und Hamadi Al Ghaddioui ins Spiel. Der Jahn gab sich auch nicht auf und spielte weiter nach vorne. Aber die letzte Entschlossenheit, der letzte Zug zum Tor fehlte an diesem Abend. Und so blieb es am Ende beim nicht unverdienten 2:0-Heimerfolg für den SC Paderborn.

Tore: 1:0 Gjasula (31.), 2:0 Klement (61.); Schiedsrichter: Kampka; Zuschauer: 9.458;

SC Paderborn: Zingerle – Dräger (80. Boeder), Schonlau (84. Hünemeier), Strohdiek, Collins – Gjasula, Klement – Schwede, Antwi-Adjej – Tekpetey (74. Ritter), Michel

SSV Jahn Regensburg: Pentke – Saller, Sörensen, Correia (62. Nandzik), Föhrenbach – Lais (67. Nietfeld), Geipl – George, Adamyan – Grüttner, Vrenezi (70. Al Ghaddioui)

Weitere Artikel

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos