Zwiesel Hundebisse nicht nachweisbar

Der 57-jährige Beschuldigte aus Zwiesel mit seinem Verteidiger Dr. Ronny Raith. Foto: Keller

Die Beschuldigungen wogen schwer, die gegen einen 57-jährigen Geschäftsführer aus Zwiesel am Montag am Landgericht Deggendorfer erhoben wurden.

Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft, die von Horst Müller vertreten wurde, soll der Angeklagte dem Ehemann der Wirtin eines Lokals in Zwiesel seinen Rottweiler auf den Hals gehetzt haben. Zudem soll er eine Frau geohrfeigt haben.

Laut Antragsschrift - es gab keine Anklageschrift, da der Mann aufgrund psychischer Probleme als schuldunfähig galt - hat der Angeklagte den Mann angegriffen, nachdem er des Lokals verwiesen worden war.

Der 57-Jährige soll sein Opfer in den Schnee geschubst und getreten haben. Als sich der Mann wieder aufrichtete, soll der Angeklagte seinen Rottweiler auf ihn gehetzt haben. Laut Staatsanwaltschaft hat das Tier den Mann ins Gesäß und in die Hand gebissen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 13. Februar 2019.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos