Ohrenbetäubendes Glockenläuten und Peitschenknalle sind am Vorabend von Sankt Martin in Rinchnach (Kreis Regen) zu hören. So feiert der Ort alljährlich das "Wolfsauslassen". Mit Glockengeläut vertrieben Hirten früher Wölfe und Bären von der Weide.

Schon am heutigen Samstag ziehen Männer mit großen Kuhglocken durch die Dörfer der Gemeinde und sammeln einen "Hirtenlohn". Am Sonntag präsentieren sich die "Wölfe" den Zuschauern ab 18.30 Uhr. Sie ziehen vom Kloster zur Ortsmitte. Dort läuten um 21.15 Uhr alle gemeinsam. 2009 schwangen 1 370 Menschen die schweren Glocken im selben Takt - ein Weltrekord.