Das erste Quartal im ersten Geschäftsjahr des Vereins Fairer Handel war genauso von Corona überschattet, wie das ganze öffentliche Leben.

Der Second-Hand-Laden an der Schule kann nur unter strengen Auflagen langsam wieder öffnen. Und im Weltladen beim Rathaus kann man zwar jederzeit Lebensmittel und Geschenke kaufen, aber es fehlen Verkäufer. Anton Rothfischer springt selbst ein. Der frischgebackene Ex-Bürgermeister und Gründungsvorsitzende des Vereins Fairer Handel steht bekanntermaßen zu seinem Wort, dass man nicht immer nur jammern dürfe über Flüchtlinge und Umweltkatastrophen, sondern, dass man selber etwas machen muss, für mehr Gerechtigkeit auf dem Planeten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 11. Mai 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.