Sie klatschen Kartoffelbrei auf Kunstwerke, kleben sich an Straßen und legen den Flugverkehr lahm: Klimaaktivisten. Wer das in Zukunft macht, soll aus Sicht der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) in Unterbindungsgewahrsam kommen - auch als Präventivhaft bekannt. In einem Gespräch mit unserer Zeitung begrüßt der Vorsitzende der DPolG Bayern, Jürgen Köhnlein, die Möglichkeit, Klimaaktivisten bis zu einem Monat lang präventiv in Gewahrsam zu nehmen. Solche Maßnahmen seien notwendig, um angekündigte Straftaten, die offenkundig kurz bevorstehen, zu verhindern.