Es ist angerichtet: Am Sonntag, 15 Uhr, starten die Straubing Tigers in die Playoffs. Zum Auftakt kommt ein alter Bekannter: Die Adler aus Mannheim, gegen die man vor einem Jahr in einer packenden "Best-of-three"-Serie 1:2 unterlag, obwohl die Niederbayern in Spiel 3 schon mit 3:0 vorn lagen. Da ist eine Rechnung offen - das sieht auch Coach Tom Pokel so: "Einige Jungs haben damals gesagt, dieses Gefühl werden wir nie vergessen… Nun haben wir die Chance auf die Revanche."

Die Serie, diesmal im Modus "best of five", verspricht einiges. "Auf das Duell freuen wir uns sehr", bestätigte Pokel. Im Vorjahr waren die Tigers Außenseiter, diesmal sprechen viele Faktoren für die Gäubodenstädter. "Der Kader ist tiefer. Wir haben Heimvorteil und wir gehen von einem anderen Ausgangspunkt aus", zählt Pokel drei Dinge auf, die sich deutlich verändert haben. Mit dem "anderen Ausgangspunkt" meint der Coach die Pause vor dem Start der Serie sowie die starke Hauptrunden-Platzierung. Ähnlich wie 2020, als die DEL-Playoffs der Pandemie zum Opfer fielen und den Tigers als Hauptrunden-Dritter so eine Viertelfinalserie gegen Bremerhaven geklaut wurde, spielten die Niederbayern bereits in der Hauptrunde 2021/22 groß auf und landeten erneut in den Top Vier der Liga. Ein echtes Ausrufezeichen! Hinzu kommt, dass sich Pokels Team stetig weiterentwickelt hat und im Endspurt wieder sein erfolgreichstes Eishockey zeigte.