Vilsbiburg Noch fährt kaum einer E-Auto

Das Bild zeigt Klara Hafeneder mit dem Bürgerauto der Stadt an der Ladestation Färberanger. Foto: Stadt Vilsbiburg

Wer die Batterien seines Elektro-Autos aufladen will, kann dies in der Stadt derzeit an zwei öffentlich zugänglichen Standorten tun: auf dem Parkplatz am Färberanger und bei der Stadthalle. Bis zum Jahr 2030 werden aber insgesamt wohl 15 öffentliche Ladesäulen in der Stadt benötigt.

Dies ist eines der wesentlichen Ergebnisse aus dem Abschlussbericht zum interkommunalen Elektromobilitäts-Konzept der Stadt, der kürzlich in der Volkshochschule (Vhs) vorgestellt wurde.

Die zusätzlichen öffentlichen Ladesäulen sollen nach und nach errichtet werden. Bei der Entwicklung des Elektromobilitäts-Konzepts haben sich sechs Standorte als vorrangig ergeben. Zuständig für die öffentlichen Ladesäulen sind in Vilsbiburg die Stadtwerke. Deren Chef Wolfgang Schmid sagte gestern auf VZ-Anfrage, dass Elektroauto-Fahrer die Batterie ihres Wagens an den beiden Stationen kostenlos ...

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 15. Dezember 2018.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos