Die Täter gingen immer mit brachialer Gewalt vor und hatten es fast ausschließlich auf Bares abgesehen. In zwei Serien brachen sie im vergangenen Jahr unter anderem in den Further Pfarrhof, in Kindergärten, Praxen und auch in Gaststätten ein.