Der Klimawandel ist ein globales Problem und doch trifft er auch die Menschen im Landkreis Regen. Die ersten Klimawochen im Landkreis sollen diesem Umstand Rechnung tragen, mit ihnen soll die Bevölkerung dafür sensibilisiert werden.
 
„Das geht uns alle an“, meint Dr. Wolfgang Schlüter, Leiter des Agenda 21 Arbeitskreises „Energie und Verkehr“ und startet gleich im neuen Jahr eine besondere Initiative: „Klimawochen im Landkreis Regen“. Damit sollen die Folgen des von uns Menschen verursachten Klimawandels (Stichwort anthropogener Treibhauseffekt) aufgezeigt und die Bevölkerung sensibilisiert werden, den eigenen Lebensstil zu hinterfragen.

Vom 14. Februar bis 7. März wird im Pfarrsaal der Katholischen Kirche Viechtach die Ausstellung „Klimafaktor Mensch“ gezeigt. Die Wanderausstellung des Bayerischen Landesamtes für Umwelt befasst sich mit dem Klimawandel und dessen Folgen: Wirbelstürme, Hitzerekorde, Fluten und Hochwässer und viele mehr.

Der Besucher erfährt, welche Folgen schon heute bei uns in Bayern spürbar sind und welches Bild wir in naher Zukunft von unserer Heimat zeichnen könnten. Auch zeigt die Ausstellung, wie Konsum, Ernährung, Energie und Mobilität unser Klima beeinflussen und gibt Tipps und Hinweise, wie ein klimafreundlicher Lebensstil aussehen kann.

Die Klimawochen werden federführend vom Arbeitskreis Energie und Verkehr gemeinsam mit der Umweltstation Viechtach vom Naturpark Bayerischer Wald organisiert. Mitveranstalter sind das Landesamt für Umwelt, der Ausschuss „Mission, Entwicklung, Bewahrung der Schöpfung“ des Pfarrgemeinderats Viechtach, der Arbeitskreis Umwelt (AKU) und die Katholischen Erwachsenenbildung (KEB). Im Rahmen der Klimawochen werden insgesamt drei Vorträge von sachkundigen und sehr renommierten Referenten geboten. Eine Podiumsdiskussion mit regionalen Vertretern beendet die Klimawochen.

Eröffnet wird die Ausstellung am Dienstag, 14. Februar, um 19.30 Uhr. Kurt Sigl, Präsident des Bundesverbands eMobilität, wird über das Thema „Elektromobilität - Wie werden wir uns morgen bewegen“ referieren.

Drei hochkarätig Referenten
Mit Kurt Sigl konnte ein Fachmann gewonnen werden, der als Verbandschef zukunftsfähige Verkehrspolitik entscheidend mitbestimmt.

Er wird die Szenarien zukünftiger Mobilität aufzeigen und nicht nur das Spektrum der Elektro-Mobiltiät abdecken, sondern auch Einblicke in die politischen Prozesse geben.

Am Donnerstag, 23. Februar, um 19.30 Uhr spricht Dr. Claus Bässler von der Nationalparkverwaltung über „Sichtbare Folgen des Klimawandels im Nationalpark“. Der Referent setzt sich wissenschaftlich mit den Folgen auseinander und bringt den Klimawandel mit der Vorverschiebung der Vegetationsperiode und den Reaktionen in der Pilz-, Tier- und Pflanzenwelt in unserer Region in Verbindung.

Am Donnerstag, 2. März, 19.30 Uhr, erläutert Jörg Sommer, Vorstandvorsitzender der Deutschen Umweltstiftung, „warum wir den Klimawandel verhindern müssen, wie wir es können und wie eine klimafreundliche Welt aussieht“. Jörg Sommer ist Journalist und Autor von über 180 Büchern und aktives Mitglied in zahlreichen Beiräten und Gremien, so zum Beispiel auch in der Findungskommission „Atomendlager“.

In seinem Vortrag wird er über das Pariser Klimaschutzabkommen informieren, welche Risiken es birgt und welche Herausforderungen auf die Weltgemeinschaft zukommen. Er ist Herausgeber des Buches „Unter 2 Grad“ und gibt Einblick in Visionen, wie eine klimafreundliche Zukunft gestaltet werden kann.

Den Abschluss der Klimawochen bildet eine Podiumsdiskussion am Dienstag, 7. März, 19.30 Uhr, zum Thema „Klimaschutz – und was machen wir?“. Diskussionsteilnehmer sind Michael Adam, Landrat Regen, Dr. Werner Konrad, Stadtpfarrer Viechtach, Dr. Bernhard Widmann, Leiter TFZ Straubing und Heinrich Schmidt, Vorsitzender des Naturpark Bayerischer Wald. Die Moderation übernimmt Manuela Lang, Redaktionsleiterin des Viechtacher Anzeigers.

Die Podiumsdiskussion soll zeigen, was zum Klimaschutz in der Region bereits getan wird, welche Maßnahmen noch getroffen werden müssen und was jeder einzelne selbst dazu beitragen kann.

Für Gruppen und Schulklassen werden auf Anfrage (Tel. 0 99 42/36 57) Führungen angeboten. Dabei klärt Arbeitskreisleiter Dr. Wolfgang Schlüter über die wissenschaftlichen Fakten auf und zeigt die absehbaren Folgen auf, wie sie im neusten Klimareport des International Panel of Climate Change (IPCC) unmissverständlich dargelegt werden.