Video-Tipp Aufräumen mit Marie Kondo

In ihrer Serie macht Marie Kondo (rechts) Haushalte wieder vorzeigbar. Foto: Denise Crew/Netflix/dpa

Mit ihrer besonderen Aufräum-Methode begeistert die Japanerin Marie Kondo das Netz. Jetzt ist sie sogar auf Netflix zu sehen.

„But does it spark joy?“ („Aber weckt es Freude in dir?“) – dieser Grundsatz ist am wichtigsten, wenn es nach der Aufräum-Expertin Marie Kondo geht. Ihre „Konmari“-Methode soll mehr sein als nur ein simples Ordnungssystem. Sie soll sogar in der Lage sein, das Leben zu verändern. Und obwohl sie keine Netzpersönlichkeit ist, hat Marie Kondo in den vergangenen Wochen die Diskussionen im Web dominiert. Und das nur, weil sie auf Netflix zu sehen ist.

Als Autorin ist die 1984 geborene Marie Kondo seit 2011 aktiv. Die Japanerin vertritt in ihren Aufräum-Büchern ein paar simple Grundsätze, die viel mit japanischer Lebensphilosophie und der dort beheimateten Shinto-Religion zu tun haben. Denn nachdem man alle Dinge zum Aufräumen auf einen Haufen gesammelt hat, gibt es nur eine wichtige Frage, die darüber entscheiden soll, ob man sie behält oder aus der Hand gibt: Macht es mich glücklich, wenn ich diesen Gegenstand in die Hand nehme? Wie sich „Konmari“ auf den Alltag auswirkt, ist in der Netflix-Serie „Aufräumen mit Marie Kondo“ zu sehen. Resultat einer ihrer Aufräumaktionen sind in einer Folge 150 Müllsäcke voller Kram – die alle aus einem Haushalt stammen.

Im Netz ist die quirlige Japanerin mit ihrer Methode schon länger ein Geheimtipp. YouTuber und Instagram-Influencer zeigen in ihren Videos und Postings, wie sie die „Konmari“-Methode angewendet und damit ihr Leben entschlackt haben. Und ganz klar: Ein Satz wie „Does it spark joy?“ eignet sich natürlich auch perfekt für unendlich viele Memes ...

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading