Auf dem Tisch liegt eine Mappe, angefüllt mit Spielberichten und Bewertungsbögen, dazwischen alte Zeitungsartikel mit Schwarz-Weiß-Bildern. Sie alle zeigen Berichte von Fußballspielen, mit Kickern unterschiedlicher Vereine. Eines haben sie aber alle gemeinsam: Alfred Bugl ist als Schiedsrichter mit von der Partie gewesen.

"Ich hab den Ordner zwei Stunden lang durchgeblättert, da kamen viele Erinnerungen wieder auf", sagt Bugl beim Blick auf die Mappe. Der 71-Jährige aus Hunderdorf war 43 Jahre lang ehrenamtlich als Schiedsrichter tätig. Seit 1974 hat er - mit vierjähriger Pause zwischen '79 und '83 - über 2.600 Spiele in ganz Niederbayern und darüber hinaus gepfiffen, von Kinder- und Jugendspielen bis hin zur Leistungsklasse in Bezirks- und Kreisliga. Mehrfach steht er auf und holt weitere Unterlagen aus einer Schublade: seine alten Schiedsrichterpässe und einen Block mit Spielaufzeichnungen. Der reicht bis 1983 zurück, als er nach vierjähriger Pause wieder auf dem Rasen stand.