U21 startet in die EM Kuntz: "Froh, dass es losgeht"

Die U21 der deutschen Nationalmannschaft beginnt am Montag die EM. Foto: dpa

Entspannt und mit viel Vorfreude geht die deutsche U21 ihre Mission EM-Titelverteidigung an. Mit Dänemark wartet ein unangenehmer erster Gegner. Trainer Kuntz baut auf die Führungsqualitäten seiner Elf.

Der EM-Auftaktgegner Dänemark soll für Deutschlands U21-Fußballer ein gutes Omen sein. Wie schon beim Titelgewinn 2017 strebt die Mannschaft von Trainer Stefan Kuntz zum Turnierstart einen Sieg gegen die Skandinavier an. "Ich erwarte ein besseres Team als vor zwei Jahren. Wir kennen ihre Stärken", sagte Kuntz vor der Partie in Udine am Montagabend (21.00 Uhr/ARD). Damals siegte die U21 mit 3:0 und krönte sich zwei Wochen später zum U21-Europameister.

Kuntz erwartet in diesem Jahr ein "sehr interessantes Spiel". "Beide Teams haben eine ähnliche Spielanlage, beide wollen den Ball haben", urteilte er. Ein Auftaktsieg ist für die deutsche U21 extrem wichtig. Nur die drei Gruppensieger sowie der beste von drei Gruppenzweiten ziehen ins Halbfinale ein. Nach Dänemark warten in Serbien (20. Juni) und Österreich (23. Juni) weitere schwere Gegner auf die DFB-Elf.

Der U21-Nationalcoach vertraut zum EM-Auftakt auf die Stärke seines Teams, das auf die Erfahrung aus 1310 Bundesliga-Spielen bauen kann. "Letzten Endes brauchen wir gegen Dänemark elf Führungsspieler", prophezeite Kuntz. Wer gegen Dänemark in der Startelf stehen wird, will der 56-Jährige erst am Spieltag entscheiden: "Ein, zwei Fragen sind bei uns noch offen."

Ein Überblick über das deutsche EM-Team:

TOR: Schalke-Keeper Alexander Nübel hat den Kampf um die Nummer eins im deutschen Tor gewonnen und wird gegen Dänemark zwischen den Pfosten stehen. "Ich will dem Team viel Sicherheit geben, vor allem in den Spielen", sagte der 22-Jährige über seine Rolle im Team. Dem Mainzer Florian Müller bleibt damit nur der Platz auf der Bank. "Es war praktisch ein Rennen auf gleicher Höhe", sagte Kuntz dazu.

ABWEHR: In der Abwehr verfügt Kuntz in Kapitän Jonathan Tah und Lukas Klostermann, die beide direkt von der A-Nationalelf zur U21-EM gereist sind, über zwei Spieler mit enorm viel Erfahrung. Dazu kommt in Benjamin Henrichs ein weiterer routinierter Verteidiger. Spannend wird, wen Kuntz in der Innenverteidigung neben Tah aufstellt: Stuttgarts Timo Baumgartl oder Linksfuß Felix Uduokhai gelten als Kandidaten. Neben Tah und Klostermann übernähmen auch Baumgartl oder Henrichs viel Verantwortung in der Mannschaft, lobte Kuntz. "Ich bin in der glücklichen Lage, über viele Führungsspieler zu verfügen."

MITTELFELD: In diesem Mannschaftsteil hat Kuntz die Qual der Wahl: Im Zentrum stehen in Maximilian Eggestein, Mahmoud Dahoud, Florian Neuhaus, Arne Maier, Eduard Löwen und Robin Koch zahlreiche Optionen zur Verfügung. Auf den Außen könnten etwa Levin Öztunali - mit 25 Partien erfahrenster U21-Profi - Nadiem Amiri, Marco Richter oder Lukas Nmecha spielen. Viel wird sicher davon abhängen, ob die zuletzt lange verletzten Maier und Amiri rechtzeitig zum EM-Start fit sind.

ANGRIFF: Luca Waldschmidt hat sich durch eine starke Saison beim SC Freiburg und mit guten Leistungen in der U21 den Platz als Stürmer Nummer eins erkämpft. Er dürfte gegen Dänemark von Beginn an auflaufen. Nmecha, der bis zum vergangenen Jahr noch für Englands Nachwuchs-Teams spielte, sowie der Bremer Johannes Eggestein dürften eher die Joker-Rolle übernehmen. Sie alle sind jedoch eher spielende Stürmer, ein echter Neuner fehlt Kuntz in seinem EM-Kader.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading