TikTok-Trend in Ostbayern angekommen Schüler "sägen" Stühle mit Corona-Masken an

Die Videoplattform TikTok ist vor allem bei jungen Menschen beliebt. Trends verbreiten sich dort schnell. Aktuell bereitet die fragwürdige "Ripchair"-Challenge manchen Schulen im Freistaat Kopfzerbrechen. (Symbolbild) Foto: Jens Kalaene/dpa/dpa

Eine "Ripchair" genannte Challenge auf der Internet-Plattform TikTok sorgt aktuell für Aufsehen: In mehreren Videos ist zu sehen, wie Schüler die Bänder ihrer Masken benutzen, um Stühle anzusägen. Was zunächst wenig aussichtsreich klingt, kann tatsächlich zum Ärgernis verursachen. Auch in Ostbayern gab es bereits entsprechende Fälle. 

Vor allem im Landkreis Regensburg scheint der fragwürdige Trend um sich zu greifen - drei Fälle wurden dort bislang bekannt. Im Raum Regenstauf wurden über die vergangenen zwei Wochen mehrere Haltegriffe in einem Schulbus auf diese Weise beschädigt. Der entstandene Sachschaden wird auf gut 500 Euro geschätzt. 

Auch in einem weiteren Bus, der für die Fahrt von Pielenhofen nach Brunn eingesetzt war, wurden am Mittwoch entsprechende Schäden festgestellt. Hier blieb es nicht nur bei Haltegriffen, auch Sitzflächen, Klapptische und Gepäcknetze wurden angesägt oder gleich ganz durchtrennt. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 1.500 Euro geschätzt. Das Busunternehmen hat Anzeige wegen Sachbeschädigung erstattet.

Lesen Sie hier: Unbekannte sägen Griffe mit Bändern von Masken an

In einer weiterführenden Schule im Landkreis Regensburg wurden ebenfalls schon mehrere Stühle auf diese Weise beschädigt. Das teilte das Landratsamt auf Anfrage unserer Mediengruppe mit. Näher zu dem Vorfall äußern wollte sich allerdings weder die Behörde noch die betroffene Schule selbst. Nur so viel: Fünf Schülerinnen und Schüler seien bislang als Übeltäter ermittelt worden. Ihre Erziehungsberechtigten wurden informiert und sollen nun auch für die Kosten der Sachbeschädigung aufkommen. 

Andere Schulen in der Region scheinen dagegen bislang von dem Trend verschont geblieben zu sein. Bei einer Umfrage unter mehreren ostbayerischen Landratsämtern, die Sachaufwandsträger vieler Schulen sind, war kein weiterer Vorfall dieser Art bekannt. Die meisten hatten allerdings auch noch nichts von der Challenge gehört. Deswegen könne nicht gänzlich ausgeschlossen werden, dass einzelne kaputte Stühle auch auf das Konto des TikTok-Trends gehen könnten. Beschädigungen im großen Stil seien aber nicht festgestellt worden.

Die Polizei hofft, dass es auch dabei bleibt. Denn der Streich ist kein harmloser Spaß, sondern richtet Schaden an und kann im schlimmsten Fall auch zum Sicherheitsrisiko werden.

Info: 

TikTok ist eine Videoplattform, die auch einige Funktionen eines sozialen Netzwerks anbietet. Sie ist vor allem bei jungen Menschen sehr beliebt, Trends und Internet-Challenges verbreiten sich dort schnell. TikTok hat weltweit etwa 800 Millionen aktive Nutzer. 

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading