Tierisch Zahnpflege gegen Maulgeruch

Zahnhygiene ist auch für Hunde wichtig. Sonst drohen Erkrankungen, die auch Organe schädigen können. Foto: dpa

Experten warnen: Viele Hunde haben Parodontitis.

Saubere und gesunde Hundezähne sehen gut aus und sind vor allem wichtig für die Gesundheit des Hundes. Vielen Haltern ist nicht bewusst, dass eine vernachlässigte Zahnpflege zu schweren Erkrankungen bei ihrem Vierbeiner führen kann. Bakterien aus der Plaque, also dem Zahnbelag, können in den Körper des Hundes verschleppt werden und dabei lebenswichtige Organe wie Herz, Leber und Nieren schädigen. "Parodontitis, also die bakterielle Entzündung des Zahnhalteapparats, zählt zu den häufigsten Erkrankungen des Hundes überhaupt", weiß Tierzahnarzt Dr. Marcus Eickhoff aus Erfahrung. "Vier von fünf Hunden sind betroffen." Daher ist die tägliche Zahnhygiene das A und O für die Gesundheit des Hundes.

Doch wie erkennen Hundehalter, ob im Maul ihres Tieres etwas faul ist? "Maulgeruch ist ein sicheres Zeichen für Entzündungen", weiß der Fachmann. Gelblich-bräunliche Ablagerungen, leuchtend rotes Zahnfleisch, Zahnfleischbluten, übermäßige Speichelproduktion, zögerliches Fressverhalten, einseitiges Kauen sowie Reiben an der Schnauze sind ebenfalls Anzeichen dafür, dass etwas nicht in Ordnung ist.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 27. Dezember 2017.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos