Supersportwagen gefährden Verkehr Polizei ermittelt wegen illegalen Rennens im Raum Passau

Im Raum Passau hat am Freitagnachmittag ein illegales Straßenrennen stattgefunden.  Foto: Symbolbild/Matthias Bein/dpa
Im Raum Passau hat am Freitagnachmittag ein illegales Straßenrennen stattgefunden. Foto: Symbolbild/Matthias Bein/dpa

Mehrere Besitzer von Supersportwagen haben sich am Freitagnachmittag im Raum Passau offenbar ein illegales Rennen geliefert und dabei den Verkehr massiv gefährdet. 

Laut Polizeibericht waren gegen 16 Uhr mehrere Anrufe bei der Verkehrspolizei Passau eingegangen. Eine Kolonne von Supersportwagen, darunter Fahrzeuge der Marken Ferrari, Lamborghini und McLaren in teils knalligen Farben, bahnten sich von der B12 bei Salzweg ihren Weg nach Passau. Von dort fuhren sie weiter auf die A3 in Richtung Pocking und schließlich auf die B12 in Richtung München. Laut den Zeugen sollen die Fahrer rücksichtslos trotz Gegenverkehr, Überholverbot und Sperrflächen überholt haben. Unnötig zu erwähnen, dass sie die erlaubte Maximalgeschwindigkeit auf der Bundesstraße weit überschritten. In mindestens einem Fall musste ein entgegenkommender Fahrer massiv abbremsen und ausweichen, um einen Frontalzusammenstoß zu verhindern. 

Die Fahrer selbst konnten von der Polizei nicht mehr angehalten werden. Dank der Zeugenhinweise ist aber ein Großteil der Kennzeichen bekannt. Teilweise sind auch Videoaufnahmen vorhanden. Alles deutet darauf hin, dass sich die Fahrer der tschechischen Fahrzeuge ein verbotenes Autorennen geliefert haben. Die Polizei bittet nun Zeugen und weitere Autofahrer, die am Freitagnachmittag auf der B12 oder der A3 gefährdet wurden, sich unter der Telefonnummer 0851/9511-5021 zu melden. 

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading