Budapest - In den Fluten der Budapester Donau sind am Abend mindestens sieben Reisende aus Südkorea ums Leben gekommen. Nach dem Zusammenstoß mit einem viel größeren Kreuzfahrtschiff kenterte ihr Ausflugsboot und versank binnen weniger Sekunden. 19 südkoreanische Passagiere und zwei ungarische Besatzungsmitglieder - der Kapitän und ein Matrose - galten noch immer als vermisst. Das teilten ungarische Behördenvertreter mit. Die Aussichten, sie lebend zu finden, wurden als gering eingeschätzt.