Vor zwei Wochen flog der blecherne Gickerl von der Stadtturmspitze. Spenglermeister Stefan Baumgartner baute die vergoldete Wetterfahne bei Wind und Nieselregen mit der Hilfe der Kranfirma Völkl ab. Der Hahn aus Kupferblech - 67 Zentimeter hoch und 40 breit - trotzte seit über 50 Jahren auf rund 68 Metern Höhe Wind und Wetter. Geschmiedet wurde er 1967 von der Kunstschmiede Reischer.

Baumgartner hat den Wetterhahn fachmännisch bei sich in Haselbach eingelagert. Er schmunzelt ein bisschen, als er erzählt, dass da in seiner Werkstatt gerade ein Spitzentreffen stattfindet. Er hat die etwas unbekannte Spitze des Pulverturms zur Reinigung ebenfalls in seiner Werkstatt. Vorerst bleibt die abgenommene Stadtturmspitze im "Ist-Zustand".

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 08. November 2018.