Straubing Vorsicht bei Abkürzung der Jahreszahl: 2020 lockt Betrüger

Dokumente sollten mit der ganzen Jahreszahl unterzeichnet werden. Dadurch können Betrüger das Dokument nicht nachträglich fälschen. Foto: Lena Feldmeier

Die neue Jahreszahl 2020 lockt potenzielle Betrüger. Dokumente, die lediglich mit einer 20 als Jahreszahl unterzeichnet werden, können nachträglich gefälscht werden. Aus der Endung 20 wird so schnell das Jahr 2018, 2003 oder gar 2030. Fristen können dadurch verkürzt oder verlängert werden.

"In Straubing hatten wir noch keinen Betrugsfall in diese Richtung", sagt Verena Kerschbaum, Pressesprecherin der Polizeiinspektion, auf Nachfrage. Eine Pflicht, Dokumente mit der kompletten Jahreszahl zu unterschreiben, gebe es zwar nicht, aus Gründen der Eindeutigkeit und zur Vorbeugung empfehle sich dieser Schritt jedoch. Daten könnten sonst nachträglich geändert werden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 14. Januar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 14. Januar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading