In Nordamerika gibt es diesen netten Brauch: Hat ein Spieler einen Hattrick erzielt, werfen die Fans ihre Kappen oder andere Kopfbedeckungen auf die Eisfläche. Auf diese Art der Ehrerbietung musste Travis St. Denis am Sonntag verzichten. Für den erschöpften, aber glücklichen Stürmer freilich kein Problem: "Ich habe das gar nicht bemerkt. Ich war so müde nach dem Wechsel, ich bin einfach nur mit gesenktem Kopf auf die Bank gefahren", sagte er bei Magenta Sport auf die Frage, ob er sich gewundert habe, dass keine Kappen aufs Spielfeld flogen. Immerhin durfte der dreifache Torschütze der Straubing Tigers nach dem 4:3-Sieg gegen Krefeld die Ovationen der Fankurve entgegennehmen.