Straubing/Straßkirchen Nach Lärm-Beschwerde Ärger wegen Infektionsschutzgesetz

Die Nachbarn hatten sich über Lärm beschwert – als die Polizei nachschaute, kamen offenbar Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz zu Tage. (Symbolbild) Foto: Stefan Karl

In Straubing Stadt und Landkreis ist die Polizei zu zwei Ruhestörungen ausgerückt. Nachbarn hatten sich über laut Musik beschwert. Bei den Einsätzen kamen dann allerdings auch Verstöße gegen das sogenannte Infektionsschutzgesetz zutage.

In der Nacht auf Sonntag gegen 3 Uhr morgens riefen offenbar Nachbarn die Polizei, weil in einem Reihenhaus in der Straubinger Innenstadt eine zu laute Party stattfand. Als die Beamten nachsahen, trafen sie auf sechs Menschen, die aus mehr als zwei Haushalten stammten. Die Streife löste die Party auf und zeigte die sechs Partybesucher an.

Das Gleiche war bereits in der ersten Hälfte der Nacht in Straßkirchen passiert. Gegen 22.20 Uhr hatte sich eine Anwohnerin über eine lautstarke Party in einem Mehrfamilienhaus beschwert. Wie sich herausstellte, waren vier Menschen in einer Wohnung.  Sie verstießen laut Polizeibericht gegen die sogenannten Pandemie-Beschränkungen. Auch hier wurde die Feier aufgelöst und Anzeigen aufgenommen.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading