Straubing/Ittling Schwerer Unfall auf der B20: Lkw-Fahrer flüchtet

Auf der B20 bei Ittling hat sich am Montagvormittag ein schwerer Unfall ereignet. Im Einsatz waren der Löschzug Ittling und die FFW Parkstetten. Foto: Hans Filipcic

Auf der B20 bei Straubing hat sich am Montagvormittag ein schwerer Unfall ereignet. Eine 66-jährige Autofahrerin kollidierte dabei mit zwei Lastwagen, einer der Unfallbeteiligten flüchtete. Die B20 war nach dem Unfall zeitweise komplett gesperrt. 

Laut ersten Informationen der Polizei wollte die 66-Jährige gegen 11 Uhr bei Ittling auf die B20 in Fahrtrichtung Cham auffahren. In diesem Bereich ist die B20 zweispurig. Die 66-Jährige wollte unmittelbar nach dem Auffahren vom rechten Fahrstreifen auf die Überholspur wechseln. Dort fuhr zu diesem Zeitpunkt ein Tanklaster, der wiederum von der Überholspur auf die rechte Spur wechseln wollte. Bei diesem Fahrstreifenwechsel stießen die beiden Fahrzeuge nach ersten Erkenntnissen zusammen. Die 66-Jährige wurde dabei noch auf die Gegenfahrbahn geschleudert und krachte dort gegen einen entgegenkommenden Lastwagen. 

Die Frau hatte aber offenbar einen fleißigen Schutzengel: Trotz der beiden Kollisionen erlitt sie nur leichte Verletzungen. Sowohl an ihrem Auto als auch am entgegenkommenden Lastwagen entstand jedoch Totalschaden in Höhe von insgesamt 17.000 Euro. Inwiefern auch der Tanklaster in Mitleidenschaft gezogen wurde, ist nicht bekannt. Der Fahrer fuhr nach dem Unfall einfach weiter - obwohl er den Zusammenstoß laut Polizei sicher bemerkt haben musste. Eine nähere Beschreibung des Tanklasters liegt leider nicht vor. Die Polizei hofft deswegen auf Zeugen, die Hinweise zu dem flüchtigen Fahrzeug machen können. Hinweise werden unter der Telefonnummer 09421/868-0 entgegen genommen.

Die B20 war nach dem Unfall für etwa eine Stunde komplett gesperrt. Aktuell (Stand: 14.30 Uhr) ist die Bundesstraße an der Unfallstelle nur in Richtung Cham passierbar, der Verkehr in Richtung Landau wird umgeleitet. Wie lange die Bergung der beiden Fahrzeuge noch andauern wird, kann derzeit nicht abgeschätzt werden. 

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading