Stammtisch der weißblauen Patrioten Mainburg: Bayernpartei startet neu durch

Jede Menge Kassenbons aus einem Geschäft, die dort binnen weniger Minuten zusammengekommen sind, schüttete Simon Daser (rechts) auf den Wirtshaustisch, um damit beim Stammtisch der Bayernpartei Mainburg/Hallertau den "politischen Irrsinn in unserer Heimat" anzuklagen. Foto: Fritz Zirngibl/Bayernpartei

Die Bayernpartei in der Mainburg startet neu durch. Bei einem Stammtisch in der Theresienhütte, zu dem auch der Kreisvorsitzende und Kreisrat Fritz Zirngibl aus Teugn gekommen war, standen einige regionale Themen auf der Tagesordnung. Aber auch gegenüber der EU und der Politik in Berlin gab es aus der Runde der weiß-blauen Patrioten harsche Kritik zu hören.

Simon Daser, der kommissarische Vorsitzende des BP-Ortsverbandes Mainburg/Hallertau, eröffnete den Stammtisch, der den Neustart in der Hopfenstadt darstellen sollte, gleich mit einer spektakulären Aktion: Er schüttete einen Berg von Kassenbons auf den Wirtshaustisch, was er als Anklage gegen den "politischen Irrsinn in unserer Heimat" verstanden haben wollte.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 12. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 12. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading