Spanien Siemens Mobility soll Angebote der spanischen Bahn vernetzen

Mehrere Passagiere gehen über einem Bahnsteig am Bahnhof Madrid-Puerta de Atocha. Foto: Marta Fernández Jara/EUROPA PRESS/dpa/Symbolbild/dpa

München - Siemens Mobility soll eine verkehrsmittelübergreifende Reiseplattform für das spanische Bahnunternehmen Renfe entwickeln und betreiben. In der Anwendung, die die Münchner zusammen mit der Consultingfirma Everis erstellen, sollen Nutzer ihre Reisen planen, buchen und bezahlen können, teilte Siemens Mobility am Montag mit. Neben öffentlichen Verkehrsmitteln wie U-Bahn, Bus und Bahn soll das System auch Fahrrad, Carsharing und E-Scooter mit einbeziehen um "nahtloses Reisen von Tür zu Tür" zu ermöglichen.

Renfe erwartet durch die neue Plattform, mindestens 650.000 neue Kunden für den Zugverkehr zu gewinnen. "Maßgeschneiderte Tür-zu-Tür-Reiseketten anzubieten wird immer wichtiger", betonte Siemens-Mobility-Chef Michael Peter. "Menschen wollen pünktlich zur Arbeit kommen und Verwandte und Freunde besuchen. Und das möglichst komfortabel und flexibel. Und ohne dafür großen Planungs- und Buchungsaufwand zu betreiben." Hier verschiebe sich der Fokus von der Bereitstellung eines bestimmten Verkehrsmittels auf die Erfüllung von Mobilitätsbedürfnissen.

© dpa-infocom, dpa:210809-99-774061/2

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading