Sondernutzungsgebührensatzung in Mainburg Stadtrat beschließt entsprechende Änderung

Gebührenfrei ist in Mainburg das Aufstellen von Werbetafeln politischer Parteien und Wählergruppen auf öffentlichem Grund anlässlich von Wahlen und Volksentscheiden. Foto: Hans Kistler

Die Stadt Mainburg hat jetzt die Anlage zur Sondernutzungsgebührensatzung vom April 2013 nach Vergleichen mit anderen Kommunen angepasst. Der Stadtrat beschloss in seiner jüngsten Sitzung einstimmig eine entsprechende Änderung. Dabei wurden erstmals auch die bisher nicht berücksichtigten Großtafeln auf städtischen Grünflächen aufgenommen. Diese werden aber aufgrund der festgelegten, verkehrstechnisch nicht relevanten Standorte gebührenfrei angeboten.

Die Gebühren für Plakatierungen im Stadtgebiet werden dagegen erhöht. Um die Anzahl von Plakaten im Stadtgebiet überschaubar zu halten, wird die genaue Anzahl festgelegt. Oftmals entstehen Gebühren für die Beseitigung abgelaufener Plakatgenehmigungen, die dann das Stadt Unternehmen Mainburg (SUM) entfernen muss. Um den anfallenden Kosten entgegenzuwirken, werden die Gebühren angehoben.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 30. Juni 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading